Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


 

Ines CapableInes Capable

 


 

 

Ines CapableInes Capable


 

Ines CapableInes Capable


 

Diskokugel & KopfhörerDiskokugel & Kopfhörer


 

Ines CsapableInes Csapable


 

Brücke, Seifenblase, DiskokugelBrücke, Seifenblase, Diskokugel


 

Ines CapableInes Capable


 

DiskokugelDiskokugel


Ines CapableInes Capable


 

Ines CapableInes Capable

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


TechnoSzeneDokus - Wie war die Techno- szene damals in den deutschen Großstädten?

Hier habe ich ein paar coole Dokumentationsfilme und Berichte aus früheren Zeiten ausgesucht, die Dir bestimmt gefallen werden . . . 


Berlin at Night - Die Berliner Clubszene

Dokumentarfilm über das Berliner Nacht- und Clubleben


 

Mit Vollgas durch die Techno-Nächte (1996)

Doku über VIVA "Housefrau" Moderatorin und
DJane Sabine Christ aus dem Jahr 1996


 

Technocity Berlin 1993 Doku full version

Doku vom SFB 92/93 mit Tanith, Rok, Mijk van Dijk, Susann, Marusha, Ellen, Marco Lopez, Critzler uva.... und Bunker, Walfisch, Hardwax .....


 

Erste Techno Bunker Party Stuttgarts

Erste Techno Bunker Party Stuttgarts am 29.02.1992
Veranstaltet von : Renée Wesner, Jürgen Heyl, Teasy S Hoffmann, Steffen Obermaier, Zahni
und Patrick Diener


 

Party auf dem Todesstreifen (Der Klang der Familie)

2014 jährt sich zum 25. Mal der Fall der Mauer.
Eine 52-minütige Doku erzählt vom Aufstieg des Techno zum Soundtrack der Wende.

Als am 9.11.1989 die Mauer fällt, finden in Berlin ost- und westdeutsche Jugendliche zusammen. In unmittelbarer Nähe zum ehemaligen Todesstreifen tanzen sie in illegalen Clubs zu einer rauen Maschinenmusik. Die neuen Klänge verstärken das Freiheitsgefühl der Wendezeit. Der Film schildert die Entstehung der ersten gesamtdeutschen Jugendbewegung.

Techno wird das große Freiheitserlebnis der Wendejugend. Nirgends verdichtet sich das Gefühl grenzenloser Möglichkeiten stärker als in Berlin. Als die Mauer fällt, kollabiert auch die Verwaltung in Ostberlin. Plötzlich werden im ehemaligen Todesstreifen leer stehende Heizkraftwerke, Seifenfabriken und Hochbunker zugänglich. Schnell werden diese zu Clubs umfunktioniert, manchmal nur für eine Nacht, und meistens illegal.

DJs, Partygänger und Künstler kommen zu Wort, ihre Erinnerungen, Gedanken und Einordnungen werden entlang der historischen Ereignisse gruppiert. Sie erzählen von Clubs und Partys, vom Zusammenwachsen Ost-West. Die Töne werden mit zeitgeschichtlichem Material kollagiert, darunter zahlreiche noch nie im Fernsehen gezeigte Aufnahmen von legendären Partys.

Der Film fängt den Geist der Wendezeit ein und macht spürbar, wie eng Pop-Geschichte und politische Geschichte zusammenhängen. Im Schnitt folgt der Film seinem Thema: schnell, hart, trocken.

Die Grundlage für den Film ist das Interview-Buch “Der Klang der Familie – Berlin, Techno und die Wende” (Suhrkamp) von Felix Denk und Sven von Thülen.


Protagonisten: Musikproduzent Mark Reeder, Tresorgründer Dimitri Hegemann und Johnnie Stieler, DJ Tanith, DJ und Produzent Laurent Garnier, DJ Jauche, Love Parade Mitbegründerinnen Danielle de Picciotto und Kati Schwind, Clubartist Elsa for Toys, Arne Grahm, Wolle XDP, Simone Kroll,
Fotograf Ben de Biel

Mit Stücken von Cybersonik, Final Exposure, Blake Baxter, LFO, Larry Heard, Lhasa, Mescalinum United, Techno Bert, Speedy J, Monolake, Jeans Team, Sven von Thülen

Soundtrack von LOPAZZ & Casio Casino
Regie: Rolf Lambert
Schnitt: Gunther Kreis
Buch: Felix Denk & Sven von Thülen
Redaktion: Meyen Wachholz, Jens Stubenrauch, Oliver Schwehm

Produktion: ARTE, rbb und Along Mekong Productions
Mit freundlicher Unterstützung der MfG – Filmförderung Baden-Württemberg


 

Wie die Musikrichtung Techno House Deutschland eroberte

Dokumentation gesendet im WDR bei PLANET WISSEN


 

 Sub Berlin -"The Story of Tresor" (Documentary)

 


 

Don't Forget to Go Home (Feiern 2006) Documentary + Eng subs